Der Altenburgverein verpflichtet sich als Erbe von Dr. Friedrich Markus. Schon bald nach der Gründung im Jahre 1818 hat die Vorstandschaft unter dem königlichen Postmeister Anton v. Grafenstein geplant, den zerstörten Palas wieder zu errichten.

Nach Plänen von Stadtbaumeister Gustav Haeberle wurde 1901 der Bau begonnen und 1902 eingeweiht. Die Burg ist zum Wahrzeichen der Stadt geworden und bekrönt heute das Weltkulturerbe Bamberg.

Der Unterhaltungaufwand für so ein gewaltiges Denkmal ist sehr hoch. Getreu dem Auftrag der Gründer verfolgt der Altenburgverein die "Erhaltung und Belebung der Burg".

Deshalb ist unser Lösungswort "Bürger auf die Burg".

So wird die Altenburg auch in Zukunft für viele Besucher ein Ort der Ruhe, Entspannung und Erholung sein. Zahlreiche Bürger haben durch ihren Vereinsbeitritt ihr Verantwortungsbewusstsein für die Erhaltung unseres Bamberger Wahrzeichens bekundet. Die Altenburg braucht Gönner, damit durch deren Engagement die Erhaltung dieser einmaligen Bausubstanz gesichert ist.